How to face the strange body I am / Terra Incognita

At the invitation of the gallery Grewenig/Nissen and within the framework of the exhibition Terrain, the artist Helen Schoene presents concept maps of the performance, which will be shown at the private view. Herein the artist puts into question the body as pure threshold between inside and outside, between own and alien. Her attention is directed at that outermost side of the body, whose »ex-position« or appearance can be described as radical inappropriability: “I never see what I let the others see and this always happens, regardless of my intensions, whatever I do” (Jean-Luc Nancy). The body and its performative space of appearance thereby reveal themselves as terra incognita: an unexplored, foreign land, which although it cannot be conquered, can indeed be measured in the eyes of others – the audience. 


Auf Einladung der Galerie Grewenig/Nissen zeigt die Künstlerin Helen Schoene im Rahmen der Ausstellung Terrain die konzeptionellen Kartografien der Performance, die am Eröffnungsabend stattfinden wird. Die Künstlerin hinterfragt hier den Begriff des Körpers als reine Schwelle zwischen Innen und Außen, Eigenem und Fremdem. Dabei gilt ihr Augenmerk jener äußersten Seite des Körpers, dessen »Ex-position« oder Erscheinung als Erfahrung einer radikalen Unaneigenbarkeit beschrieben werden kann: „Ich sehe niemals das, was ich die Anderen sehen lasse und dies zeigt sich immer ohne mein Wissen, egal was ich tue“ (Jean-Luc Nancy). Der Körper und dessen performativer Erscheinungsraum erschließen sich somit als terra incognita: Ein unerforschtes, fremdes Land, das sich zwar nicht erobern, wohl aber in dem Blick der Anderen – der Zuschauer – vermessen lässt.

Comments are closed.